Dr. med. Elmar T. Peuker

  • Facharzt für Innere- und Allgemeinmedizin
  • Facharzt für Anatomie
  • Akupunktur
  • Chirotherapie Naturheilverfahren
  • Spez. Schmerztherapie
  • Psychosomatische Grundversorgung
  • Osteopathische Verfahren

Schmerztherapie

Chronische Schmerzen stellen ein eigenständiges Krankheitsbild dar und sollten in aller Regel mit einer Kombinationstherapie behandelt werden. Hierzu zählen neben einer medikamentösen Therapie auch interventionelle Verfahren (z.B. Injektionen und Infiltrationen) sowie psychotherapeutische Methoden und Entspannungsverfahren.

Medikamentöse Schmerztherapie

Bei der medikamentösen Schmerztherapie werden schmerzhemmende und modifizierende Mittel gegeben, mit dem Ziel, den Schmerzkreislauf zu durchbrechen. Es stehen zahlreiche Mittel zur Verfügung, die einerseits schmerzhemmend wirken, andererseits auch die Schmerzwahrnehmung beeinflussen können.

Das Therapieziel ist eine weitestgehende Schmerzreduktion (idealerweise eine Schmerzfreiheit). Häufig kann die Medikation nach einem individuell unterschiedlichen Therapiezeitraum zumindest auch wieder reduziert werden.

Interventionelle Schmerztherapie

Interventionelle Verfahren beschreiben Injektionen, Infiltrationen und Operationen, die der Schmerzreduktion dienen.

In unserer Praxis werden Injektionen in und an Gelenke sowie an Sehnen, Kapseln und Bändern vorgenommen. Darüber hinaus werden Blockaden von Nervenkknoten durchgeführt (Ganglien-Blockaden).

Weitere bei uns eingesetzte, interventionelle Verfahren in der Schmerztherapie sind die Akupunktur, die Neuraltherapie, die Triggerpunkttherapie sowie der Einsatz von Botulinumtoxin.

Botulinumtoxin

Botulinumtoxin wird in der Schmerztherapie vor allem dann eingesetzt, wenn starke Fehlverspannungen der Muskulatur (Kontrakturen) Ursache der Schmerzen sind.

Das Toxin wird dann beispielsweise unter Ultraschallkontrolle dosiert in die entsprechenden Muskelareale eingebracht und wirkt dort für mehrere Wochen bis Monate spannungsreduzierend.

 

Seitenanfang